Startseite




 
Datensicherung

Falls Sie zu den wenigen Computer-Benutzern gehören, die noch nie einen Datenverlust hatten: Sie müssen diese Erfahrung nicht machen! Sicher können Sie sich vorstellen, wie aufwändig die Wiederherstellung Ihrer Dateien wäre – wenn sie überhaupt möglich wäre. Dazu kommt, dass Sie als Geschäftsführer teilweise für Datenverlust haften, wenn Sie nicht für ausreichende Datensicherung gesorgt haben.

Also gilt wie so oft: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Auch wenn wir eine gute Sicherungslösung anbieten, sollte sich jeder etwas mit der Thematik beschäftigen. Denn letztlich muss – nach eingehender Beratung – jeder selbst entscheiden, wieviel er in sein Sicherungssystem investieren möchte. Hier erfahren Sie, welche Anforderungen eine gute Datensicherung erfüllen sollte:

  • Raid-System (Verbund aus mindestens 2 Festplatten) im Server bzw. auf dem Arbeitsplatzrechner, auf dem die Nutzdaten gespeichert werden. Ein Raid-System arbeitet auch dann ohne Datenverlust weiter, wenn eine der Festplatten einen Defekt aufweist.
  • Vollautomatische Sicherung mit Überprüfung der Sicherung und Benachrichtigung bei Fehlern. Denn das manuelle Sichern von Daten wird gerne auf den nächsten Tag verschoben.
  • Redundante Datensicherung auf mehreren Sicherungsmedien. So führt auch ein defektes Sicherungsmedium nicht zum Datenverlust.
  • Regelmäßig ältere Sicherungssätze aufheben. Falls Daten versehentlich gelöscht wurden, dies aber erst später bemerkt wurde, kann man die Datei dennoch wieder herstellen.
  • Sicherungsmedien in verschiedenen Gebäuden aufbewahren. So hat man auch bei Brand und Diebstahl eine Sicherung.
  • Einfache schnelle Wiederherstellung von Daten und System, wenn es zu einem Datenverlust gekommen ist. Im schlimmsten Fall sollten maximal die Daten eines Arbeitstages verloren sein.

Folgende Sicherungsmedien kommen in Frage:

  • Festplatten: Preiswert, schnell und auch bedingt mobil (größeren Erschütterungen sollte man sie nicht aussetzen). Wir empfehlen eine redundante Sicherung auf mehreren externen stationären und mobilen Festplatten.
  • Magnetbänder: Diese sind gerade in größeren Netzwerken immer noch der Standard. Die dafür erforderlichen Sicherungslaufwerke (Streamer) sind jedoch sehr teuer und die Magnetbänder sind auch nicht vor Datenverlust geschützt (Entmagnetisierung, Alterung). Jedoch sind sie weniger stoßempfindlich als Festplatten. Die Datenwiederherstellung ist zeitaufwändiger als von der Festplatte. Von Versicherungen werden Magnetbänder bevorzugt, wenn nicht sogar verlangt.
  • Internet-Server: Ist das Datenvolumen nicht zu groß, kommt evtl. auch eine Datensicherung bei speziellen Anbietern im Internet in Frage. Durch Verschlüsselung sind die Risiken begrenzt, dass die Daten in die falschen Hände geraten. Allerdings fallen laufende Kosten an. Mit zunehmender Bandbreite wird diese Lösung aber sicher immer preiswerter.
Speziell für Windows-Server bieten wir Ihnen eine sehr preiswerte ausgereifte Sicherungslösung an, die diese Kriterien erfüllt. Bitte fordern Sie ein Angebot an.